Lernen Sie das wirkliche Irland kennen - kommen Sie mit auf eine Ökotour

  • Lernen Sie das wirkliche Irland kennen - kommen Sie mit auf eine Ökotour

    Die Ökotour auf einen Blick

    Unsere Ökotour in Mayo, im Nordwesten Irlands, geht durch ein Land voll unberührter Natur entdecken und kennen lernen. Sie können die unvergleichlichen Wunder dieser ursprünglichen Landschaft in vollen Zügen genießen und die Spuren menschlicher Zivilisation bestaunen, die ein, zwei oder gar fünf tausend Jahre alt sind.

    Unsere Gäste werden herzlich von Menschen in ihren Häuser empfangen, die diesen natürlichen Lebensraum schützen und unsere nationale irisch-gälische Kultur verkörpern. Die keltischen Familien können auf eine annähernd fünftausend Jahre alte Geschichte zurückblicken, die sich lückenlos bis zur letzten Eiszeit nachverfolgen lässt.

    Diese Geschichte wird in den Videobeiträgen auf unserer Internetseite dargestellt und näher erläutert besonders Video Nrs. 3 und 4. Es ist lange her, dass die französischen, deutschen und gälischen Völker enge Beziehungen unterhielten. Das gemeinsame Erbe unserer Kulturen geht auf eine Zeit zurück, in der ganz Europa von Wäldern bedeckt und die zerbrechliche Schönheit der Erde noch unberührt war.

    Auf ihrer Reise werden unsere Gäste einen unvergesslichen Urlaub erleben. Sie werden sich wünschen, dass auch ihre Kinder diese Landschaft eines Tages so schätzen und erfahren können, wie sie es selbst getan haben.

    Besonderheiten der Ökotour

    Auf unseren Touren wird Deutsch gesprochen, um eine ungezwungene Kommunikation zu ermöglichen. Die kulturellen Beziehungen zwischen unseren Besuchern und der gälischen Bevölkerung, die auch auf unserer Internetseite erläutert werden, werden im Lauf der Tour näher betrachtet.

    Auf ihrer Reise in die Vergangenheit können die Reisenden die keltisch-irische Sprache kennen lernen und in den Häusern der gälischen Familien hören, in deren Zuhause sie wohnen werden. Keine keltische Sprache ist so eng mit der alten Sprache verwandt, die man früher in Germanien und Gallien hören konnte.

    Unsere Gäste erwartet das gälisches Zuhause – ‘Blaiseadh de Theaghlach Ghaelach’ (gesprochen wie „blascha de hialach ghaelach”). Hier sprechen die Familienmitglieder jeden Alters Irisch miteinander. Dieses Erlebnis der irischen Kultur ist das Schlüsselerlebnis der Ökotour.

    Obwohl die abgelegenen Landschaften nicht für Ausflüge auf eigene Faust geeignet sind, versuchen wir natürlich individuellen Interessen nachzukommen. Es wird jeder Wunsch der Besucher nach individuellen Interessen und Ausflügen sehr gerne aufgenommen.

    Freiwillige aus vielen Ländern dieser Erde bilden den Grundpfeiler unseres Unternehmens. Ein strategischer Partner führt die Ökotour als Vetragspartner für deutsche und französische Besucher durch. Unsere Ziele dabei sind:

        i) die lang unterbrochenen Beziehungen zwischen dem gälischen Irland, Frankreich und Deutschland auf einer zwischenmenschlichen Ebene wiederzubeleben;

        ii) die Natur im Sinne unseres ökologischen Anliegens erlebbar zu machen;

        iii) die Bedeutung und Ästhetik der irischen, französischen und deutschen Kulturen zu betonen; und

       iv) unseren Gästen einen unvergesslichen Urlaub anzubieten.

    Eine echte Ökotour sollte eine bedrohte Gemeinschaft unterstützen: die irischsprachigen Gemeinden sind Bedrohungen der Moderne ausgesetzt. Einst bildete die keltische Kultur und Sprache in vielen Bereichen eine Basis der europäischen Kultur. Global gesehen gehen Prognosen jedoch davon aus, dass es weltweit auf lange Sicht nur fünf Sprachen geben wird. 

    Landkarte


    View Larger Map

    Reiseverlauf

    Tag 1:
    - Ankunft an Dublin
    - Ceathrú Thaidhg
    Tag 2:
    - Enniscoe House
    - Killasser
    - Historischer Wilkommensgruß
    Tag 3:
    - Ballycroy Nationalpark
    - Croagh Pattrick
    - Clare Island
    Tag 4:
    - Achill Island
    - Heinrich Böll
    Tag 5:
    - Schätze aus der Vergagenheit
    - Der Klöster von Moyne
    - Dún Pádraig (Patrick’s Festung)
    - Die Gälische Lebensart
    Tag 6:
    - Kiltimagh (Railway Station)

    Kunstgalerie

    Tag 1 - Ankunft an Dublin: Ceathrú Thaidhg
    Tag 2 - Enniscoe House: Kilasser: Historischer gälischer Willkommensgruß

    Tag 3 - Ballycroy Nationalpark: Croagh Patrick: Clare Island

    Tag 4 - Achill Island: Heinrich Böll

    Tag 5 - Schätze aus der Vergagenheit: Der Klöster von Moyne: Dún Pádraig (Patrick’s Festung): Die Gälische Lebensart
    Tag 6 - Bahnhof der Geschichten

  • Tag 1 - Ankunft an Dublin: Ceathrú Thaidhg

    Ankunft in Dublin

    Nach einem kurzen Flug landen Sie in der Landeshauptstadt Dublin noch vor 12 Uhr. Sobald Sie in der Innenstadt angekommen sind, erhalten Sie ein Begrüßungsgetränk sowie eine Einführung in die bevorstehende Reise. Sowohl die Wikinger als auch später die Normannen bevorzugten den Namen Dubh Linn (Schwarzes Loch) für die Stadt. Die Iren hingegen verwendeten den Namen Baile Átha Cliath (die Stadt an der Hürdenfurt). Beide Namen sind heute noch in Gebrauch.

    Sie erhalten Eintrittskarten für die Ausstellung des weltberühmten Book of Kells im Trinity College. Hierbei handelt es sich um eine Abschrift des Neuen Testaments in lateinische Sprache. Die Handschrift in irischen Majuskeln umfasst ca. 680 Seiten Pergament und geht auf die Zeit um 800 n. Chr. zurück.

    Die außergewöhnliche Komplexität der keltischen Kunst macht das Buch zu einer Besonderheit. Farbstoffe für die benutzten Tinten wurden damals bis aus Afghanistan beschafft. Zwei Mönche, darin bestrebt die Pracht des Himmels in ihrem Werk erfahrbar zu machen, sollen die Handschrift angefertigt haben.

    Nach einer kleinen Mahlzeit werden Sie die nahe gelegene Ausstellung Dublinia über das Dublin der Wikingerzeit und des Mittelalters besuchen – auch hierzu werden Ihnen die Eintrittskarten gestellt. Die Stadt war bis zum Jahr 999 n. Chr. eine unabhängige Wikingersiedlung. Besuchen Sie ein Wikingerhaus und erfahren Sie, wie das Leben auf einem Wikingerschiff war. Ein interaktiver Ort der Archäologie zeigt Ausgrabungsstücke vom nahegelegenen Wood Quay. Spazieren Sie entlang einer mittelalterlichen Straße und besichtigen Sie das Haus eines reichen Kaufmanns.

    Die gälische Gemeinde von Ceathrú Thaidhg (Mayo)

    Nachdem diese Ausstellung gesehen haben, reisen Sie in die Gaeltacht, genauer gesagt Ceathrú Thaidhg, in der Sie abends ankommen. Dies wird der Höhepunkt eines echten Irland-Erlebnisses sein: das historische Treffen zweier Völker, das so seit Jahrhunderten nicht mehr stattgefunden hat. Heute, das gälische Wort „Gaeltacht“ (Pl. Gaeltachtaí) steht für eine Region Irlands, in der überwiegend gälische Muttersprachler wohnen und in denen die gälische Kultur auch heute noch gelebt wird.  Das Irische Wort „Gaeltacht“ bedeutet „die Heimat der Gael“.  Einmal diese Heimat schloss das ganze Irland, Schottland und der Isle of Man ein.

    Unterkunft und Mahlzeiten: Die Unterkunft ist sehr sauber und komfortabel, egal ob Familien oder Einzelpersonen. Der Vetragspartner übernimmt die Verteilung auf die Unterkünfte, die größtenteils aus Zimmern in den Häusern Einheimischer bestehen. Ein kleiner Teil der Besucher wird in einem von einer deutschsprachigen Familie betriebenen Gasthaus übernachten. In den einheimischen Unterkünften verschiedener Standards wird eine gute und ausreichende Versorgung garantiert. Hier werden Sie das echte, einzigartige Irland-Erlebnis als Wiedervereinigung zwischen Gast und Gastgeber erleben. 

  • Tag 2 - Enniscoe House: Kilasser: Historischer gälischer Willkommensgruß

    Enniscoe House

    Nach dem Frühstück geht es nach Süden für einen Besuch im Enniscoe House.Der alte irische Name „Áras Inis Cua“ bedeutet „Haus auf der Insel mit dem Fußweg“.

    Das Haus gehört seit der großen Hungersnot derselben Familie. Es ist das letzte der Herrenhäuser anglo-irischer Landbesitzer in Mayo (der sogenannten „Großen Häuser“). Auf dem Grundstück befindet sich ein Besucherzentrum mit Informationen über das Erbe der Familie.

    In einem wunderschönen viktorianischen Garten können Sie das Biogemüse bewundern, das von einigen Ortsbewohnern mit Hingabe angebaut wird.

    Kilasser - Ländliche Armut und Genügsamkeit

    Nach dem Mittagessen werden Sie Hennigan's Heritage Centre in Kilasser, Swinford, Co. Mayo, besuchen. Sie werden in die Vergangenheit eintauchen und Geschichte hautnah erleben.

    Tom Hennigan lebt neben der Hütte mit den zwei Räumen, in der er geboren wurde. Er hat sie mit viel liebevoller Hingabe so rekonstruiert, wie sie früher war.

    Tom beschreibt die bittere Armut, in der seine Familie früher lebte und wie sie mit den Erträgen ihres Landes kaum über die Runden kamen. Die Kartoffelfäule hat Toms Familie und das ganze Land erschüttert. Die sozialen Folgen dieser Zeit prägen Irland bis heute. Nach der irischen Kartoffelfäule war die Hütte von 1870 bis 1970 bewohnt.

    Bis in die 1980er Jahre hielt die Familie zehn Milchkühe und 250 Schweine auf vier Hektar Land. Von der Landwirtschaft kann man hingegen heute kaum noch leben.

    Ceathrú Thaidhg - historischer Gälischer Willkommensgruß

    Später werden Sie eingeladen, in der Seanscoil (der „Alten Schule“, dem Gemeindezentrum in Ceathrú Thaidhg), die gälische Kultur und Lebensart zu erleben: Sie ist immer noch sehr lebendig, auch wenn sie nicht mehr so leicht zu finden ist.  Sie werden eine Vorführung von 'Craic agus Ceol' (Spaß und Musik) im Gemeindezentrum genießen.  Dabei werden Tee, Kaffee und Kuchen kostenfrei angeboten.

    Im Namen des Gälischen Volkes wird der Touristen-Führer ein besonderes, historisches Willkommen entbieten.  Dabei wird die Betonung auf die Freundschaft gelegt, die nur allzu lang vergessen war.  Das Schwergewicht liegt auf den Zeiten historischer Bedeutung für unsere beiden  Länder, Deutschland und Irland.

    Gegen Ende der gesamten Veranstaltung wird Ihnen eine Staatsangehörigkeit in der erneut beschworenen 'Napoleonischen Republik von Connacht' (der westlichen Provinz Irlands) angeboten. Diese Republik wurde durch den Französischen General Humbert 1798 während der Besetzung Irlands durch England gegründet und – obwohl sie nicht sehr lange bestand – steht seitdem in dieser ganzen Region immer noch in hohem Ansehen.

    Die Verbindungen zwischen den Franzosen, den Deutschen (damals Burgunder, Franken und Teutonen) und den Kelten (oder Gälen, in Irland) werden Ihnen in einem Video näher erläutert. Der Tag wird mit einem Abendessen in dem Haus, in dem Sie ein „Bed and Breakfast“ (Übernachtung mit Frühstück) genießen werden, zum Abschluss gebracht.

    Unterkunft und Essen wird von irischsprachigenFamilienund Einzelpersonen angeboten. [Ein kleiner Teil der Besucher wird in einem von einer deutschsprachigen Familie betriebenen Gasthaus übernachten.]

    Kunstgalerie

     

  • Tag 3 - Ballycroy Nationalpark: Croagh Patrick: Schloss der Königen Gráinne Uí Mháille (Clare Island)

     Der Ballycroy  Nationalpark - Ungestörte Natur


    Am dritten Tag, Sie werden sehen denNationalpark von Ballycroy er umfasst 11.000 ha atlantischen Regenmoors. Die bergige und unberührte Wildnis des Nationalparks wird vom Berg „Nephin Beg“ überragt.

    Die „Scardaun Loughs“, die Scardaun-Seen, liegen zwischen den Bergen Nephin und Carr. Letzterer ragt 721 Meter hoch über dem Meeresspiegel auf.

    Schlendern Sie durch die Altstadt von Westport, bevor Sie für eine Mahlzeit in Matt Molloy's Public House (Mitglied der weltberühmten Musikgruppe „Chieftains“) einkehren und mit traditioneller irischer Musik unterhalten werden.

    Croagh Patrick - Himmel und Erde berühren sich


    Später Sie werden farhen zum Berg  Croagh Patrick“. Jährlich findet zu Ehren des Heiligen Patrick, dem Schutzpatron Irlands, eine große Pilgerfahrt zu dem Berg statt. Der Heilige Patrick soll im Jahre 441 n. Chr. 40 Tage auf dem Gipfel gefastet haben.

    Die Tradition der Pilgerfahrt reicht hier bis in die vorchristliche Zeit zurück. Seither pilgern Menschen bis zur Spitze des Bergs.  Einige Einwohner legen diese Strecke jede Woche zurück. Vom Pilgerpfad aus gibt es spektakuläre Aussichtspunkte auf Clew Bay.

    Am Fuße des Croagh Patrick liegt das Informationszentrum Teach na Miasa (Speisehaus). Auf der anderen Seite des Pfads befindet sich das Nationalmonument, das an die Große Hungersnot (1845-1847) erinnert.

    Ein Schloss der Königen Gráinne Uí Mháille (Clare Island): Archäologie 5,000 Jahre 

    day3 piratequeen

    Vor Einbruch der Nacht, fahren Sie mit einer kleinen Fähre nach „Clare Island“ (die Insel gehört trotz des Namens zur Grafschaft Mayo) und besichtigen eine der Festungen der „Piratenkönigin“ Gráinne Uí Mháille aus dem 16. Jahrhundert.  Gráinne Ui Mháille wurde im Jahre 1530 geboren. Sie gehörte zum Clan O’Malley, der an der Westküste auch heute noch eine bedeutende Rolle spielt. Nach dem Tod ihres Ehemanns wurde sie Clanchefin.


    Von irischen Historikern wird Gráinne kaum erwähnt. In englischen Quellen wird sie häufig als „Piratin“ bezeichnet. Allerdings war sie eher eine „Königin“. Sie forderte Steuern von Handelsschiffen und trieb Handel mit dem europäischen Kontinent. Bereits als junges Mädchen wollte sie mit ihrem Vater zur See fahren. Um das zu erreichen, schnitt sie sich die Haare ab und bekam so den Spitznamen „Gráinne Mhaol“ („die kahlrasierte Gráinne“ - im Englischen „Granuaile“ geschrieben).

    Gráinne heiratete zweimal, zuerst in den Clan Ó Flathartaigh und nachdem ihr Ehemann verstarb in die anglo-normannische Familie de Búrca. Sie erwarb nicht nur großen Reichtum, sondern auch Einfluss. Ihr Ansehen veranlasste Königin Elizabeth I. von England, sie in London mit allen Ehren zu empfangen. Gráinne konnte, wie Elizabeth I., fließend Latein sprechen.

    Gráinne akzeptierte nie das englische Gesetz. Sie wickelte ihre Geschäfte immer nach den gälischen Brehon Gesetzen ab. Im Jahre 1603 verstarb sie in ihrer Burg bei Carraigh a’ Chabhlaigh (Englisch:„Rockfleet“) in der Clew Bay. Sie wurde zur Volksheldin, da sie stets der gälischen Kultur ihrer Kindheit treu blieb.

    Auf der Insel gibt es sehr viel zu entdecken: einerseits befindet sich dort die Zisterzienser-Abtei aus dem 12. Jahrhundert mit seinen gut erhaltenen Wandgemälden. Außerdem finden sich noch zehn Küstenfestungen auf Clare Island. Diese Forts ragen in das Meer hinaus und boten den Menschen einst eine geschützte Bleibe.

    Spaziergänge über die Insel, egal ob anspruchsvoll oder erholsam, sind immer sehr beliebt.  Das Abendewssen gibt es im O’Gradys Gästehaus.

    Unterkunft: Eine Herberge auf der Insel Clare.

    Kunstgalerie

     

  • Tag 4 - Oileán Acla (Achill Island): Heinrich Böll

    Oileán Acla (Achill Island)

    Die Achill-Insel befindet sich in dem Bereich des Atlantiks, der einst der Einflussbereich der Schiffsflotte der Königin Gráinne Uí Mháille war. Die Besucher werden dieses Gebiet per Fähre von Clare Island erreichen. Sobald sie in diesem Meeresgebiet ankommen, wird ihnen ein Pergament-Dokument in Lateinischer Sprache (der Sprache des Adels um 1500) zur Abzeichnung angeboten werden. Mit der Unterschrift werden die Anstrengungen und Erfolge dieser Irischen Königin edler Herkunft, die einen lang dauernden Frieden mit Elisabeth I. ausgehandelt hatte, anerkannt.

    Nach dem Essen erreichen Sie auf dem Weg nach Westen die Atlantikküste und Irlands größte küstennahe Insel - Acaill (Achill). Die Insel liegt an der Westküste des Bezirks Mayo. Sie umfasst eine Fläche von 24 mal 30 Kilometer und hat etwa 2500 Einwohner. Die Nordseite des Bergs Croaghaun erhebt sich über den höchsten Meeresklippen Europas – 600m hoch. Sie können nur vom Meer aus gesehen werden, von Achill Head.

         
    achill1   achill1

    Achill ist seit der Jungsteinzeit bewohnt (ca. 10200 v. Chr.). Hünengräber auf der Südseite des Bergs Slievemore reichen zurück bis 4000 v. Chr.  An der südwestlichen Küste der Insel, nahe Doonaglass und Bunafahy, gibt es Überreste von Küstenfestungen (steinzeitliche Wohnräume). Die Annalen von Loch Cé dokumentieren die anglo-normannische Invasion im 13. Jahrhundert. „Acaill“ ist womöglich eine Abwandlung des mittelenglischen Worts „egle“.    

         
    achill3   achill1

    Die Steinfestung bei Kildavnet (Achill Sound) gehörte einst der Königin Gráinne Uí Mháille. Eine weitere Burg der seefahrenden Stammeshüterin kann heute noch auf Clare Island gesehen werden (siehe Tag 5 der Ökotour). Mit ihren 200 Soldaten, ihren Clanmitgliedern, trieb sie Steuern von Händlern an der Westküste ein.

    Der verlassene Ort an den Hängen des Slievemore ist ein „Booley“, eine zwischenzeitliche Siedlung, die während der Sommermonate zum Grasen der Kühe genutzt wurde. Am Ende des Sommers zogen die Menschen in küstennahe Siedlungen und fischten über die Wintermonate. Der Fischereisektor hat sich seit Eintritt Irlands in die EU zurück entwickelt. Beliebte Wassersportarten in Achill sind Schwimmen, Surfen, Windsurfen, Kite-Surfen und Kanu fahren.

     Heinrich Böll

    Der deutsche Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll (1917-1985) besuchte Achill in den 1950er und 1960er Jahren regelmäßig. In seinem Reisebericht, bekannt als „Irisches Tagebuch“, beschreibt er mit liebevollem Detail seine Beobachtungen des Insel-Alltags.  Heinrich Bölls „Cottage“ befindet sich in unmittelbarer Nähe des abgelegenen Orts Dugort.

         
    boll1   boll3

    Alle zwei Wochen bieten Unterkünfte der „Böll Cottage“ ein abgelegenes und ruhiges Umfeld für Schriftsteller und Künstler, damit sie ihrem Arbeitsalltag entrinnen können. 2002 erwarb die Achill Heinrich Böll Association die Cottage von der Familie Böll, um es auch zukünftig als Aufenthaltsort von Künstlern zu sichern. Es gibt ein Telefon, aber kein Internet.

    Achill hat über ein Dutzend Restaurants mit frischen atlantischen Meeresfrüchten als Spezialität. Außerdem bieten verschiedene Wirtshäuser ein traditionelles irisches Willkommen.

    Unterkunft: Eine Herberge auf der Insel Achill.

     

    Kunstgalerie

     

  • Tag 5 - An Céide - Schätze aus der Vergangenheit: Alte Ruinen: Dún Pádraig: Die gälische Lebensart (Ceathrú Thaidhg)

    Die gälische Lebensart (Ceathrú Thaidhg)


    Machen Sie mit uns einen Spaziergang durch Ceathrú Thaidhg, das „Viertel der Familie Tadhg“, eines gälischen Adelsgeschlechts, das mit den Königen von Connacht verwandt war. Sie begegnen dort den irischsprachigen Bewohnern des Ortes. Lassen Sie sich auf die gälische Lebensart von Ceathrú Thaidhg ein und machen Sie selbst mit, sowohl im Haushalt als auch in der Landwirtschaft, wie im Video auf unserer Internetseite gezeigt. Sehen Sie sich„Der Gälische Weg“ an. 

    Manch einer wird sich an solche Methoden der Landwirtschaft aus seiner Kindheit erinnern. Sie sind nachhaltig und umweltfreundlich. Wir selbst haben einen Lebensstil, die die Umwelt zerstört.Der für uns wichtige Film wurde auf Irisch, Französisch, Deutsch, Englisch, Persisch und Hindi.  

    Dies ist das letzte Mal, dass Unterkunft und Mahlzeiten auf dieser Reise von irischsprachigen Familien und Einzelpersonen (oder oder mit der vorgenannten deutschen Familie) angeboten werden. Das irische „Céad Mile Fáilte“, das „hunderttausendfache Willkommen“, ist weltberühmt. Niemand kann den Wert und die Tiefe der historischen Verbindungen zwischen dem gälischen Irland auf der einen Seite und Frankreich und Deutschland auf der anderen Seite so leben und feiern, wie die, deren Kultur tatsächlich gälisch ist.

    An Céide: Schätze aus der Vergangenheit


    Die Reise führt entlang der Küste Mayos zu den Céide Fields. Das weltgrößte Monument der Steinzeit wurde aus 250.000 Tonnen Stein erbaut, die nun von einem Moor bedeckt sind.

    Ausgrabungen haben uralte Mauern und Wohngebiete freigelegt. Allem Anschein nach haben die vorkeltischen Menschen hier vor über 5.000 Jahren Ackerbau betrieben. Mit Hilfe der Kohlenstoffdatierung war es möglich, das Alter im Fels eingeschlossener Vegetationen in verschiedenen Tiefen zu bestimmen. Die mit einem Klimawandel einhergehende Ausbreitung des Moors setzte dem Alltag der Küstenbewohner ein Ende. Die Felder, die sie für ihren Ackerbau anlegten, sind die ältesten Zeugnisse dieser Art in ganz Europa.

    Derzeit ist ein Team von Wissenschaftlern damit beschäftigt, die weitere Umgebung genauer zu untersuchen. Das Gestein hier ist 300 bis 600 Millionen Jahre alt.

    Der Klöster von Moyne


    Sie reisen weiter zu nahegelegenen historischen Stätten in der Umgebung der Stadt Killala. An diesen Plätzen erleben Sie historische Beispiele dafür, wie menschliche Konflikte sinnlose Zerstörung anrichten. Durch diese Konflikte entstand die Bedrohung der einheimischen irischen Bevölkerung und deren Traditionen, die jedoch immer noch in der Gaeltacht in Mayo und weiteren Gaeltachtaí im ganzen Landegelebt werden.

    Das beeindruckende Kloster von Moyne wurde von der Familie Burke erbaut, einer Familie mit normannischen Vorfahren. Die Normannen kamen nach Irland, um dort in Frieden mit der einheimischen Bevölkerung zu leben. Das Mönchskloster wurde für die Franziskaner errichtet. Diese waren Mönche, die streng nach den Regeln des heiligen Franziskus lebten.

    Im Jahre 1460 erkannte Papst Nikolaus V. das Kloster im spät-irischgotischen Stil an. Es liegt an der Mündung der Flusses Moy. Dieser Fluss war lange Zeit als Irlands beste Lachsfischfang-Region bekannt.

    Das Kloster selbst wurde 1590, unter der Herrschaft von Elizabeth I, von Sir Richard Bingham niedergebrannt. Zu dieser Zeit war die irische Kultur sehr stark bedroht. Es war gefährlich, Katholik zu sein und Irisch zu sprechen bedeutete, seine Rechte aufgeben zu müssen.

    Dún Pádraig


    Auf der Rückfahrt in den Norden Mayos nach Dún Pádraig (Patricks Festung)   sehen unsere Besucher die riesigen Blaslöcher,  rauhe Felsen, die durch die Kraft der Gezeiten eine außergewöhnliche Form erlangt haben. Eines dieser natürlich entstandenen Blaslöcher ist 300 Meter von der Küste entfernt. 

      

  • Tag 6 - Bahnhof der Geschichten

    Kiltimagh Railway Station

    Der Bahnhof von Kiltimagh wurde 1894 erbaut, um das Kernland mit dem Süden zu verbinden. Mittlerweile ist der Bahnhof außer Betrieb.

    In dem Bahnhofsgebäude wird an den großen blinden Dichter Anthony Raftery (1784-1835) erinnert. Außerdem feiert man hier die Zeit der irischen Bauarbeiter, die in der Ballade „McAlpine's Fusiliers“  aus den 1960er Jahren verewigt wurden. In den 1940er und 50er Jahren wurden hier an Markttagen arbeitslose Männer des Ortes von der McAlpine Company für den Straßenbau in England angeworben.

    Im Museum wird ein Banner der Land League ausgestellt, einer Bewegung für die Reform des Landbesitzrechts. Das Banner wurde 40 Jahre lang im Moor versteckt. Die League wurde nach der großen Hungersnot (der „Famine“) im Jahre 1879 gegründet. Sie hatte sich das Ziel gesetzt, die englische Besatzung zu beenden und das Land ihren ursprünglichen Besitzern zurückzugeben, was unter den Brehon Laws (dem gälischen Rechtssystem) ein Grundrecht darstellte.

    Irische Bauern konnten sich nie mit der Idee anfreunden, Pächter zu sein. Sogar innerhalb der letzten Jahrzehnte wurden Gesetze verabschiedet, um bestehende Pachtverträge in Besitz umzuwandeln (z.B. durch den „Landlord and Tenant (Ground Rents) Act“ aus dem Jahre 2005).

    Abflug: Knock Airport.

     
  •  

    Bitte fortfahren, um eine Buchung vorzunehmen

    Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Gebrauch der Webseite www.gaeltacht.info [Übersetzung]

     

     

    Diese Geschäftsbedingungen beziehen sich auf das Verhältnis unseres Unternehmens (Na Comhluadair Bheo Teo) mit Ihnen, sowie mit unserem Strategischen Partner, der die Ökotouren betreibt.

    Bitte lesen Sie diese Geschäftsbedingungen sorgfältig, denn diese werden Vertragsbestandteil sein, wenn Sie eine Ökotour buchen. Sie beziehen sich auf den Gebrauch der Webseite, welche Beschreibungen der Reiseziele anbietet, sowie anderes Material, hauptsächlich solches, welches diverse Hintergründe beschreibt.

    Das Unternehmen sowie der Strategische Partner arbeiten eng miteinander zusammen, um Ihnen einen einzigartigen und besonderen Urlaub anzubieten. Indem es besonderen Wert auf Umweltschutz legt, haben die Freiwilligen des Unternehmens diese Art der Ökotour entwickelt, um Sie näher an die Natur und die Geschichte der letzten 5000 Jahre in Mayo heran zu bringen. Echter Ökotourismus beinhaltet in diesem Falle bedrohte Gemeinschaften. Hier – und das ist einzigartig – werden Sie echte Nachfahren der Kelten treffen – Menschen, die den Wunsch haben, intensive Verbindungen, die bereits in der Vergangenheit bestanden, wieder aufleben zu lassen.

    Wenn Sie eine Ökotour über diese Webseite buchen, bestätigen Sie automatisch die Geschäftsbedingungen des Strategischen Partner, und ebenso die späteren Vereinbarungen mit den Dienstanbietern. Bitte richten Sie mögliche Anfragen über diese Ökotouren, die Sie vielleicht haben mögen, an den Strategischen Partner.

    Ihr Gebrauch dieser Webseite beinhaltet zwingend Ihre Anerkennung dieser Geschäftsbedingungen. Mit der Benutzung dieser Webseite bestätigen Sie Ihr Einverständnis dieser und Ihre Zustimmung zu diesen Bedingungen. Wenn Sie Teilen dieser Geschäftsbedingungen NICHT zustimmen können, dann benutzen Sie diese Webseite nicht weiterhin. Na Comhluadair Bheo Teo behält sich das Recht vor, diese Geschäftsbedingungen jederzeit, wenn nötig, zu ändern.

FaLang translation system by Faboba